icon warenkorb icon youtube Instagram Icon Wiki Icon Whatsapp Icon Suche Icon

Die aktuellsten Informationen aus dem Land findest Du hier…

TAFF ist ein Projekt, das sich an Jugendliche ab 15 Jahren richtet, um sie zu fordern und zu fördern. Diese Jugendlichen sollen engagiert, neugierig und zuverlässig sein. Uns geht es dabei nicht um schulische Leistungen, sondern vielmehr um die Begeisterung, Wissen zu erlangen, sich aktiv einzubringen, soziale Alltagskompetenzen zu erwerben und als Person zu reifen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, sich für diese Aktion zu bewerben und damit Teil von TAFF zu werden.

Auch wenn sich die Planung in diesem Jahr mehr als schwierig gestaltete, konnten wir ein abwechslungsreiches Programm für die 10 Jugendlichen, die nach ihrer Bewerbung für das Projekt ausgewählt wurden, erstellen.

     Start unter Coronabedingungen

20210526 134352Wie sollte es im Frühjahr 2021 anders sein? Unser Projekt begann mit einem Onlineformat und einem Kennenlernen der Gruppe. Um in das Zukunftsthema einzusteigen, erhielten unsere Teilnehmenden die Aufgabe, sich zu überlegen, wie sie sich die Feuerwehr im Jahr 2030 vorstellen, was sie gut an der (Jugend-)Feuerwehr finden und wie sie das Image der Feuerwehr wahrnehmen. Ihre Erkenntnisse aus diesen Fragestellungen schrieben sie in einem kurzen Aufsatz nieder. Diese Einblicke wurden beim Präsenzwochenende weiter vertieft.

Nachdem absehbar war, dass ein Wochenende in Präsenz vorerst nicht möglich sein wird, planten wir unser Programm um, um den Jugendlichen trotz der Umstände Einblicke in besondere Themen zu geben und Begegnungen zu ermöglichen.

Ende Mai führten wir einen Onlineworkshop mit Vatan Ukaj von Wertansich(t) zum Thema „Ehrenamt, Politik und Du?!“ durch. Dabei beschäftigen sich unsere Teilnehmenden unter anderem damit, wo sie in ihrem Alltag mit Politik zu tun haben, welche Möglichkeiten Ehrenamt bietet und welche Werte ihnen selbst wichtig sind. Dabei zeigte der Referent deutlich auf, welche Fähigkeiten durch ehrenamtliches Engagement gefördert werden, welche Erfahrungen dabei gemacht werden können, zum Beispiel Teilnahme an besonderen Aktionen und Veranstaltungen und eben auch Begegnungen, von denen man in Zukunft profitieren kann. Dank der Möglichkeiten, einen Onlineworkshop abwechslungsreich und ansprechend zu gestalten, verging der Tag im Flug und die Jugendlichen bekamen viele neue Ansichten und Einblicke und waren überrascht, wie sie von einem Ehrenamt profitieren können bzw. was es ihnen ermöglichen kann.

     Begegnungen schaffen – auch online möglich

Ein Ziel von TAFF ist es, Hintergrundwissen zu vermitteln und die Jugendlichen an bisher unbekannte Bereiche heranzuführen. Auch wenn die Onlinevariante sicher nicht unser Favorit für dieses   Format Gesprächsrunde Dr. Belegewar, öffnete es den Jugendlichen doch wieder besondere Türen, um mit Persönlichkeiten ins Gespräch zu kommen. Wir luden zu Gesprächsrunden ein und eben durch die Onlinevariante war es unter anderem möglich, als ersten Gast Bundesjugendleiter Christian Patzelt einzuladen. Er stellte dar, wie sein Alltag als Bundesjugendleiter aussieht, welche Aufgaben er hat und wie er sich die Jugendfeuerwehr in der Zukunft vorstellt. Er berichtet auch davon, was ihn für diese Arbeit geprägt hat, wie ihn seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr weitergebracht hat und an welche Aktionen er sich noch heute gerne zurückerinnert.  Er betont außerdem, dass es wichtig ist, einen guten Ausgleich zwischen dem Job und dem Ehrenamt zu finden und eine gute Work-Life-Balance zu haben.

In einer zweiten Online-Gesprächsrunde durften wir Dr. Georg Belge, Leiter der Feuerwehr Stuttgart begrüßen. Er zeigte zunächst seinen persönlichen Werdegang auf und betonte vor allem das außerschulische ehrenamtliche Wirken, welches seine Persönlichkeitsentwicklung wesentlich geprägt hat. Durch das Mitwirken in der Theatergruppe wurden Fähigkeiten spielerisch erlernt, die vermutlich sonst erst zu einem späteren Zeitpunkt mit viel mehr Aufwand erlernt worden wären.

Dr. Georg Belge erläuterte einen typischen Arbeitstag sowie seine Tätigkeitsfelder als Amtsleiter der größten Feuerwehr in Baden-Württemberg. Neben Fragen zu den besonderen Einsätzen in seiner beruflichen Laufbahn stand das Berufsfeld als Berufsfeuerwehrangehöriger besonders im Fokus. Es wurden die Zugangsvoraussetzungen für die jeweiligen Laufbahnen erörtert, Aufstiegschancen dargelegt und die besonderen menschlichen Kompetenzen, wie Teamfähigkeit und Werteverständnis erörtert.

     Gemeinsame Herausforderungen

Online schön und gut, aber etwas gemeinsam zu erleben kann dadurch einfach nicht ersetzt werden. Umso schöner, dass es Ende Juli doch endlich möglich war, dass wir uns gemeinsam treffen konnten. Was passt dann besser als Erlebnispädagogik im Waldseilgarten? Das erste Ziel war das gegenseitige Kennenlernen, denn das ist vor demIMG 20210725 WA0026 PC deutlich zu kurz gekommen. Jeder Teilnehmende überlegte sich hierfür zunächst drei Aussagen über sich selbst. Dabei entsprach eine Aussage nicht der Wahrheit. Bei einem gemeinsamen Spaziergang gab es dann die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, um herauszufinden, was nicht der Wahrheit entsprach. Dabei lernten sich alle Beteiligten kennen, erfuhren etwas über die anderen und trotzdem war die Überraschung teilweise groß, was nicht stimmte.

Es folgten dann verschiedene Teamaufgaben, die als Gruppe gelöst werden mussten. Unter anderem der „Mohawk Walk“ bei dem es die gesamte Gruppe über eine Slackline schaffen musste. Dabei durfte keiner verloren gehen oder zurückgelassen werden. Dann sollte „The Wall“ überwunden werden, auch das war nur gemeinsam als Gruppe möglich. Anschließend ging es noch in die Höhe und der Waldseilgarten wurde erkundet. Dabei unterstützen sich die Teilnehmenden gegenseitig durch Mut zusprechen, wenn doch mal etwas der Mut fehlte.

Ein gelungener Tag, der Lust auf den geplanten Workshop im September machte.

     Landtag, Feuerwehr, Stärken und Knigge

Im September trafen wir uns dann an der Landesakademie für Jugendbildung in Weil der Stadt. Ein abwechslungsreiches Programm war vorbereitet worden.
Der Freitagabend stand unter dem Thema Landesregierung. Zunächst wurde überlegt, wie der Landtag von Baden-Württemberg gewählt wird und welche Aufgaben er hat und wo dabei auch Berührungspunkte für die Jugendlichen sind. Im Anschluss daran konnten wir Friedrich Haag zu einer kleinen Gesprächsrunde zuschalten. Friedrich Haag ist ehrenamtliches Mitglied der Feuerwehr Stuttgart Abt. Degerloch, Besitzer von zwei Tankstellen und seit 2021 Landtagsabgeordneter der FDP. Er stellte dar, was ihn dazu bewegt hat, sich in der Politik zu engagieren. Er ist der Meinung, dass man nicht nur motzen darf, sondern sich selbst dann auch einbringen muss, wenn man etwas ändern möchte. Die Jugendlichen durften auch ihn mit Fragen löchern, beginnend, wie es für ihn war, als er das erste mal im Plenarsaal war, seine Meinung über alternative Antriebsmodelle sowie wie sein Alltag als Abgeordneter aussieht. Mit seinen offenen und authentischen Antworten machte Friedrich Haag viel Eindruck bei unseren Teilnehmenden.

20210917 190434Der Samstagvormittag begann mit dem Thema „Feuerwehr der Zukunft“ und vertiefte dabei die Ideen aus den Aufsätzen der Teilnehmenden zu Beginn der Aktion. Dabei beleuchteten wir ganz unterschiedliche Ansätze: Als Basis wollten wir erfahren, was für die Jugendlichen Heimat bedeutet und wie sie ihr Lebensumfeld wahrnehmen bzw. wie es sich eventuell verbessern müsste, bevor wir dann in den Feuerwehrkontext wechselten. Wir wollten erfahren, was sie bei der Feuerwehr bisher für ihre Entwicklung gelernt haben, wie sie sich den Übertritt in die Einsatzabteilung wünschen, welche Vorbilder sie haben und auch, was sie von der Feuerwehrausbildung und deren Ausbildern erwarten. Die abschließende Frage beschäftige sich damit, ob die Feuerwehr für die Zukunft gut vorbereitet ist und in welchen Bereichen eventuell noch Änderungen notwendig sind. Es zeigte sich, dass die Jugendlichen in ihrer Zeit bei der Jugendfeuerwehr viel gelernt haben, z.B. Verantwortung, Teamarbeit und Gemeinschaftsgefühl und auch Kameradschaft. Es können sich alle vorstellen, in die Einsatzabteilung überzutreten, sie wünschen sich aber, dass alte Strukturen überdacht und modernisiert werden, dass das Ehrenamt mehr Anerkennung bekommt und dass auch digitale Methoden in die Aus- und Weiterbildung einfließen. Außerdem sind sie der Meinung, dass in Zukunft noch mehr Wert auf die sozialen Kompetenzen und die Personalführung geachtet werden sollte. Insgesamt zeigten sie viele spannende und interessante Blickrichtungen auf, die für die Zukunft der Feuerwehren sehr interessant sein werden.

Escape-Rooms gibt es mittlerweile viele und auch als Methode in die Jugendarbeit sind zu finden. Dabei geht es darum, als Gruppe in einer vorgegebenen Zeit eine Aufgabe zu lösen. Als Einstieg in das Thema Stärken durfte unsere Gruppe den Escape-Room „Gretas Erbe“ vom Landesjugendring Baden-Württemberg bzw. der Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg lösen. Das Ziel kann dabei nur erreicht werden, wenn die Gruppe zusammenarbeitet und jeder seine Stärken einbringt. Nachdem der Escape-Room gelöst wurde, erstellten die Teilnehmenden in zwei Gruppen jeweils ein Stärken-Kreuzwort für Feuerwehrleute. Sie suchten Stärken, die ihrer Meinung nach für Feuerwehrleute wichtig sind. Danach ging es natürlich auch noch um ihre persönlichen Stärken. Die Jugendlichen überlegten sich, welche Stärken sie haben, wie sich diese entwickelt haben bzw. welche Situationen sie gestärkt haben und wo sie eventuell noch Entwicklungspotenzial haben. Das alles durften sie in einem Brief an sich selbst aufschreiben. Diesen Brief werden wir ihnen in einem Jahr zusenden.

Am Abend stand Knigge und Co. auf dem Programm. Dabei ging es darum, dass wir gemeinsam ein Menü kochten und dabei die Grundlagen von Knigge lernten. Kleingruppen waren jeweils für einen Gang des Menüs zuständig. Dazu gehört zunächst, die Zutaten einzukaufen und anschließend zuzubereiten. So entstand ein leckeres Menü aus Bruschetta mit Rucola und Schafskäse, Kartoffelsuppe mit Erbsen und Apfelschmarrn (das Menü wurde aus verschiedenen Vorschlägen durch die Gruppe selbst zusammengestellt). Vor jedem Gang wurden unterschiedliche Bereiche von Knigge durch die Jugendlichen vorgestellt. Vielen Dank an die Feuerwehr Grafenau Abteilung Dätzingen, dass wir diese Aktion bei euch im Feuerwehrhaus durchführen durften. Wir hatten einen spaßigen Abend mit einem sehr leckeren Essen.

     Besuch im Landtag von Baden-WürttembergIMG 20211115 WA0034

Zum Abschluss des Projektes besuchten wir den Landtag von Baden-Württemberg. Im Plenarsaal wählten wir unseren eigenen „Ministerpräsidenten“ und durften die Plätze der Abgeordneten einnehmen. Dort berichtete uns Landtagspräsidentin Muhterem Aras von ihrem Alltag und ihren Aufgaben als Landtagspräsidentin, wie sie zum Beispiel damit umgeht, wenn jemand seine Redezeit überschreitet. Hier bekamen die Jugendlichen wichtige Einblicke in die Demokratie.

Trotz der gegebenen Umstände konnten wir den Jugendlichen Hintergrundwissen vermitteln, Erfahrungen und Begegnungen ermöglichen und ihr demokratisches Verständnis und Handeln fördern. Der Spaß kam der gesamten Aktion nicht zu kurz.

Franziska Weiger-Fliß

Bildungsreferentin

Jugendfeuerwehrdienste sind grundsätzlich nach wie vor möglich. Maßgebend für die Gruppengröße sowie die erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen sind die Regelungen der "CoronaVO Angebote für Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit". Diese Verordnung unterscheidet weiterhin nicht in Basis-, Warn- und Alarmstufe.

In der Alarmstufe gilt allerdings verpflichtend wieder eine Maskenpflicht (medizinische Maske) für alle Beteiligten.

Das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen gibt in seinem Papier "Hinweise Bevölkerungsschutz" vom 17.11.2021 zu bedenken, dass insbesondere in der Alarmstufe zu prüfen ist, ob die Veranstaltungen durchgeführt werden müssen.

Bitte haltet hierzu dringend Rücksprache mit eurem örtlichen Kommandanten.

Die offizielle Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit findet ihr hier.

Eine Übersicht über die geltenden Regelungen und weitere Informationen für die Jugendarbeit findet ihr auf der Homepage des Landesjugendrings Baden-Württemberg.

 

Tripsdrill | Was für ein toller Tag – strahlender Sonnenschein, strahlende Gesichter bei den Besuchern im Erlebnispark Tripsdrill und bei den Jugendfeuerwehren. Unsere Bildergalerie zeigt Einblicke in den Tag, an dem nicht nur die anwesenden 110 Jugendgruppen mit 2700 Teilnehmern viel Spaß hatten.

Die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg präsentierte sich auf einer großen Aktionsmeile den Parkbesuchern und vermittelte die „Faszination Feuerwehr“. Neben einer großen Fahrzeug- und Geräteausstellung und Brandvorführungen konnten die Besucher das Experimentarium der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg entdecken und erleben, wie es als Feuerwehrmann oder -frau ist, einen verrauchten Raum nach vermissten Personen absuchen zu müssen.

Bild BrandhilfeSeit dem April 2017 gibt es die Feuerwehrwurstaktion von EDEKA Südwest zugunsten der Jugendfeuerwehren in Baden-Württemberg. Seit einigen Jahren gibt es dazu auch ein Gewinnspiel, bei dem teilnehmende Jugendfeuerwehren mit ihren Aktionen bis zu 500€ für ihre Jugendkasse gewinnen können. Auch 2021 werden wieder Würste und Steaks bei EDEKA Südwest verkauft und ein Sieger prämiert. Der Erlös der Aktion fließt direkt in die Jugendarbeit und wurde in den Vorjahren an die Kreisjugendfeuerwehren ausgezahlt oder für Kindergruppenkisten verwendet. Die bis zu 500€ aus dem Gewinnspiel gehen direkt in die Jugendkasse der Gewinner und kann von ihnen frei ausgegeben werden.

 

Welche Aktionen kann ich machen?

Gemeinsame Aktionen von Jugendfeuerwehr und Markt sollen im Mittelpunkt der Feuerwehrwurst-Aktion stehen. Dabei kann sich die Jugendfeuerwehr nicht nur vorstellen, es können mit coolen Aktionen auch Kinder und Jugendliche angesprochen und für die Jugendfeuerwehr gewonnen werden. Neben Gesprächen, dem Packen von Einkaufstüten und der Durchführung einer Schauübung sind viele weitere Aktionen denkbar. Beispielsweise können Spielstraßen mit Bastelaktionen, Hüpfburgen und kleinen Herausforderungen ebenso aufgebaut werden, wie Kinderschminken, Luftballons und lustige Fotostationen. Neben Schauübungen können Fahrzeuge und Geräte ausgestellt werden, Feuerlöscher und Spritzenhäuschen getestet werden oder eine Aktionsmeile mit dem Experimentarium gestartet werden. Neben Infoständen eignen sich möglicherweise auch Evakuierungsübungen im Markt und Brandschutzinformationen um mit Eltern und Kindern ins Gespräch zu kommen. Auch vor Ort könnt ihr Euch Euer Jahresbudget aufbessern, zum Beispiel mit einer Tombola oder einem Glücksrad, Grisus und weiteren Artikeln und natürlich auch mit aufgestellten Spendendosen. Nicht zuletzt können Wurst und Steak gegrillt und gemeinsam mit Getränken und Süßem zum Verkauf und zur Verkostung angeboten werden, denn welche bessere Werbung gibt es für die Produkte? Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Sprecht Euch zu Euren Aktionen direkt mit eurem örtlichen EDEKA-Markt ab und sorgt für einen unvergesslichen Tag bei den Besuchenden, im Markt und in Eurer Feuerwehr.

 

Wie kann ich beim Gewinnspiel mitmachen?

Wie schon beschrieben, ist bei Eurer Aktion Kreativität gefragt. Die Jury des Wettbewerbs wünscht sich dabei mehr als eine Präsentation von Wurst und Steak – es geht vielmehr auch darum, für (Jugend-)Feuerwehr und Ehrenamt zu werben. Eure Aktion solltet ihr dann auch in vielen Bildern festhalten. Die sind nun nämlich in euren „Wettbewerbs-Unterlagen“ gefragt. Um Euch für den Wettbewerb zu bewerben, schickt Ihr bis spätestens 01.11.21 eine Präsentationsmappe und/oder eine PowerPoint-Präsentation an das Jugendbüro. Und schon habt ihr die Chance auf den Hauptgewinn. Am Ende entscheidet eine Jury über die beste eingereichte Aktion.

 

Mehr Infos und Antworten auf alle Eure Fragen bekommt ihr direkt bei uns im Jugendbüro.

logo helfertagDas letzte Jahr war auch in Hinblick auf den Helfertag ein besonderes Jahr, hieß es doch: „der etwas andere Helfertag!“ Es gab einen Helfertag, während Schulen teilweise geschlossen waren, Eltern selbst entscheiden durften ob ihre Kinder in die Schule gehen dürfen und Gäste in Schulen nur sehr ungern gesehen waren. Aber dieses Jahr ist der Helfertag zurück!

 

Die wichtigsten Infos auf den ersten Blick

- Aktionstag in der 3. und 4. Klasse

- Organisiert von den örtlichen Blaulichtorganisationen zu Themen ihrer Organisation (z.B. Brandschutzerziehung, erste Hilfe)

- Dieses Jahr am 29.10.2021 (letzter Freitag vor den Herbstferien)

 

Was kann man da machen?

Beim Helfertag sollen die Kinder direkt von den Expertinnen und Experten lernen. Es geht dabei nicht (nur) darum zu erklären, wie Feuer physikalisch funktioniert - sondern auch ganz praktisch zu zeigen, was man bei Feuern machen sollte, welches Verhalten gut ist, wie der Notruf geht, was man macht um Feuer zu verhindern und wieso Feuer überhaupt gefährlich ist.

Bewährt hat sich die Arbeit mit Modulen und Stationen. Ideen für verschiedene Module findet ihr auf unserem WIKI. Dort und in unserem Downloadbereich findet ihr viele hilfreiche Unterlagen.

 

Mehr Infos gibt es natürlich wie immer im Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hier könnt ihr auch weitere Materialien bestellen: Urkunden für die Schüler*innen und die Schulen genauso wie Ausmalbilder!

Bitte sendet uns Eure Bestellungen bis zum Ende der Sommerferien, damit es zu keinem "Stau" kommt.

Update 14.06.2021

Das Sozialministerium hat die Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit (kurz: CoronaVO KJA/JSA) zum 14.06.2021 angepasst. Es geht vor allem um die Ermöglichung von Kinder- und Jugendfreizeiten.

In Stadt- und Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 sind ab 14.6.2021 nun auch Angebote mit Übernachtung außerhalb des eigenen Haushalts für getestete, genesene oder geimpfte Personen möglich und werden bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 ab 1.7.2021 noch weiter ausgebaut.

Eine Übersicht über die geltenden Regelungen findet ihr auf der Homepage des Landesjugendrings Baden-Württemberg.

Die offizielle Coronaverordnung Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit des Sozialministeriums findet ihr hier.

Am Samstag, 18. September 2021 findet ein Jugendfeuerwehr-Aktionstag im Erlebnispark Tripsdrill (Landkreis Heilbronn) statt, zu dem wir alle Jugendfeuerwehren herzlich einladen möchten.

Macht auf die Arbeit der Jugendfeuerwehren in unserem Lande aufmerksam, genießt einen unvergesslichen Tag in einem der angesagtesten Freizeitparks Europas und betreut freiwillig verschiedene Stationen (optional). Durch die Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg erhaltet ihr als Jugendgruppe vergünstigte Tickets, Helfer erhalten sogar Freitickets mit Zeit, den Park ebenfalls zu erkunden. Hier findet ihr das Anmeldeformular. Meldet Euch an und sichert Euch schon heute Plätze!

 

View the embedded image gallery online at:
https://www.jugendfeuerwehr-bw.de/aktuelles.html#sigProIdd13a52af7b

Bild BrandhilfeFreiwillige Feuerwehren sind lokal fest verwurzelt und werden weit überwiegend von ehrenamtlichen Mitgliedern getragen. Dieses Engagement unterstützt EDEKA Südwest seit 2017 mit der Feuerwehrwurst und mittlerweile auch mit dem Feuerwehrsteak, die seither in allen teilnehmenden EDEKA-Märkten erhältlich sind. Heute startet die Aktion ins fünfte Jahr. Noch bis September sind die Würste und Steaks an der Bedientheke und im SB-Bereich erhältlich.

Der Erlös der Aktion ist für Projekte der Jugendfeuerwehren gedacht. So konnten durch die EDEKA-Aktion ein KaReVeTo-Spiel erstellt und allen Jugendfeuerwehren kostenlos zur Verfügung gestellt werden oder unsere Kindergruppenbox bestückt und an die Kreise verschickt werden. Im letzten Jahr wurde der Betrag von 19.332,32€ geteilt und an die Kreise ausbezahlt, um sie in der schwierigen Zeit zu unterstützen.

 

Wie können sich die Jugendfeuerwehren vor Ort beteiligen?

Die EDEKA-Aktion kann sehr gut genutzt werden, um auch für die eigene Jugendfeuerwehr zu werben. Egal ob Mal- und Spielstraße für Kinder, Übungen für Jugendliche oder Schauübungen der (Jugend-)Feuerwehren. Es gibt viele Ideen, die Möglichkeiten zu nutzen. Einkaufstüten packen, Infostand und Feuerwehrwurst und -steak grillen und verkaufen bringen dann vielleicht sogar das ein oder andere Neumitglied zur Jugendfeuerwehr - oder den ein oder anderen Euro für die Jugendkasse. Die Aktionen sollen im Voraus mit dem Marktleiter abgesprochen und koordiniert werden. Und Kreativität wird belohnt! Bewerbt Euch mit Eurer Aktion für den Wettbewerb und gewinnt bis zu 500€.

Weitere Infos erhaltet ihr im Jugendbüro (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Seite 1 von 7