icon warenkorb icon youtube Instagram Icon Wiki Icon Whatsapp Icon Suche Icon

Die aktuellsten Informationen aus dem Land findest Du hier…

Wir haben im November wieder einige Seminar im Angebot:

Feuerwehr und Schule – wie passt das zusammen?

Themen werden sein: Heranführung an die Zusammenarbeit mit Schulen, Ganztagesschule –Chancen und Risiken und verschiedene Aktionsmöglichkeiten werden aufgezeigt.

Samstag, den 09.11.2019 in Wallhausen, Kreis Schwäbisch Hall

 

Safari im Paragraphendschungel

Themen sind das Kinder- und Jugendhilfegesetz, Aufsichtspflicht, Versicherung…  

Samstag, 09.11.2019 in Lauffen am Neckar, Kreis Heilbronn

 

Von Anfang bis Ende- Feuer und Flamme ?!?

Hier erfahrt ihr was Kindern- und Jugendlichen in welchem Alter vermittelt werden sollte, wie ihr den Spannungsbogen aufrecht erhalten könnt bzw. werden Beispiele aus der Praxis aufgezeigt wie man zu Themen kommen und wie man diese aufgreifen und umsetzen kann.

Samstag, 09.11.2019 in Warthausen, Kreis Biberach

 

Anmeldeschluss ist der Sa. 12.10.2019. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

 

Im Rahmen der der Delegiertenversammlung am Samstag, 20. Juli 2019, wurde das Konzept "Kinderfunke" als Abzeichen speziell für die Kindergruppen verabschiedet.

Organisatorisches:

Das Konzept für den Kinderfunke wurde durch einen Arbeitskreis, bestehend aus Fachleuten aus der Praxis, erarbeitet.

Es handelt sich dabei um ein Konezpt, das sich aus zwei Stufen zusammensetzt. Die beiden Stufen bauen nicht zwingend aufeinander auf. Stufe 1 richtet sich an Kinder von 6-8 Jahren, Stufe 2 an Kinder von 8-10 Jahren. Wenn ein Kind zum Beispiel erst mit 9 Jahren in die Kindergruppe kommt, kann es direkt Stufe 2 ablegen.

Beide Stufen beinhalten folgende Themen:
- Brandschutzerziehung und -aufklärung
- Erste Hilfe
- Sport und Bewegung
- Teamwork
- Technik
- Umweltschutz und die Elemente
- Feuerwehraufgabe

Zu jedem Themenbereich wurden drei Aufgaben beschrieben (Ausnahme: Erste Hilfe Stufe 1- hier gibt es nur zwei Aufgaben) und die Kindergruppenleitung sucht sich daraus jeweils eine Aufgabe aus. Insgesamt müssen fünf Aufgaben gelöst werden.

Auch bei der Abnahme zeigt sich, dass eine gute Durchmischung der Betreuer aus pädagogischen Fachkräften und Feuerwehrleuten sinnvoll ist. Im Voraus sollten die Aufgaben bzw. ihre Lösungen gut besprochen werden und auch die Aufgaben für die Abnahme gut verteilt werden. Falsche Lösungen oder Aussagen wären sehr kontraproduktiv.

Wie erfolgt die Abnahme?

Die Kinder werden in Gruppen mit jeweils sechs Kindern aufgeteilt (grundsätzlich sind auch weniger möglich - allerdings sollte die Zahl durch zwei teilbar sein, da einige Aufgaben in Paararbeit zu lösen sind). Abnahmeberechtigt ist der Jugendfeuerwehrwart. Da die Kindergruppe Teil der Jugendfeuerwehr ist, ist es uns ein Anliegen, den Jugendfeuerwehrwarten hier etwas in die Verantwortung zu nehmen. Wichtig ist, dass es bei diesem Abzeichen nicht darum geht, strenge Leistungen abzufragen, hier geht es darum dabei zu sein und Spaß zu haben. Es soll also kein Kind bei der Abnahme durchfallen. Auch wenn eine Aufgabe auf Anhieb vielleicht nicht so gut klappt, dann gebt Hilfestellungen, bis diese erfolgreich erledigt wurde. Um den Kindern auch eine gewisse Anerkennung entgegen zu bringen wäre es schön, wenn der Kommandant bei der Abnahme dabei wäre und die Urkunden und Medaillen an die Kinder übergibt.

Es stehen Urkunden für die einzelnen Kinder und für die Gruppe zur Verfügung. Zusätzlich können Medaillen im Jugendbüro käuflich erworben werden.

Grundsätzlich ist die Abnahme im Rahmen der Gruppenstunde geplant. Natürlich kann die Abnahme aber auch als Kreisevent - als kleiner Wettkampf - stattfinden. Hinweise, wie die Aufgaben als Wettkampf bewertet werden können, sind den Beschreibungen beigefügt. Es macht Sinn, für die Gruppen eine Art Laufkarte zu gestalten, wo an jeder Station entweder die Punktzahl eingetragen werden kann oder zumindest abgehakt wird, dass die Aufgabe gelöst wurde.

Jede/r Kindergruppenleiter/in kann für seine/ihre Gruppe eine individuelle Abnahme aus den vorgegebenen Aufgaben gestalten. Aus den sieben Überthemen müssen fünf Aufgaben gelöst werden.

Beispielhafter Ablauf der Kindergruppe XY:

Brandschutzerziehung und -aufklärung

Aufgabe 3

Sport und Bewegung

Aufgabe 1

Technik

Aufgabe 1

Umweltschutz/die Elemente

Aufgabe 3

Feuerwehraufgabe

Aufgabe 2

Die Kindergruppe ABC wird wie folgt den Kinderfunken ablegen:

Teamwork

Aufgabe 3

Erste Hilfe

Aufgabe 1

Sport und Bewegung

Aufgabe 2

Feuerwehr

Aufgabe 1

Technik

Aufgabe 3

Einige Stationen benötigen Bilder und Fotos für die Durchführung. Diese werden in Zukunft auf der Homepage und im Wiki zur Verfügung stehen. Anderes Material wie zum Beispiel Gewindestangen etc. müssen selbst organisiert werden.

Für die Kinder wird es Medaillen geben, die käuflich im Jugendbüro erworben werden können. Zusätzlich wird es Urkunden geben, die auf unserer Homepage heruntergeladen werden können.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Im Rahmen der Delegiertenversammlung am 20. Juli 2019 wurden feierlich die Schecks an die Gewinnergruppen der EDEKA-Aktion durch Frau Meyer (Fa. EDEKA Südwest) übergeben. Die Landesjugendsprecherinnen und Landesjugendsprecher hatten vorab alle Einsendungen der Jugendfeuerwehren gesichtet, ausgewertet und so die Aktionen in und um die EDEKA-Märkte im ganzen Land Baden-Württemberg nach bestimmten Kriterien abgewogen und in eine Rangordnung gebracht. Die Jugendfeuerwehren aus Freiburg, Benningen, Böblingen und Vaihingen hatten die Nasen vorn und durften die 500 Euro beziehungsweise 300 Euro-Spenden entgegennehmen.

 

190720 ljf tag 5176 Siegerbild EDEKA 2019klein

 

Auch in diesem Jahr findet diese Aktion wieder statt, also seid kreativ und stellt mit dem EDEKA-Markt bei Euch vor Ort eine coole Aktion auf die Beine und schickt Bilder und einen kurzen Bericht bis Do. 31.10.2019 ins Jugendbüro (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und mit etwas Glück kann Eure Jugendfeuerwehr schon im kommenden Jahr ein  Preisgeld gewinnen und was man damit anfangen kann, dazu fällt Euch sicher auch etwas ein.

Viel Spaß und Erfolg wünscht Euch EDEKA und die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg!

 

Am 19. Juli 2019 begrüßten Landesjugendleiter Thomas Häfele und Bürgermeister Thomas Gedemer Vertreter der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Herbolzheim (Landkreis Emmendingen) zum Landesjugendfeuerwehrtag. Nach der offiziellen Eröffnung, bei der auch die Wettbewerbsgruppen des BWBW-Cups anwesend waren, gab es einen Empfang der Stadt im dortigen Torhaus statt.

Am Samstag fanden gleich drei wichtige Veranstaltungen parallel statt. Einerseits der BWBW-Cup, der Vorentscheid zum Bundeswettbewerb, bei dem die Jugendfeuerwehren aus Villingen-Schwenningen und Brigachtal im Herbst das Land Baden-Württemberg in Xanten (Nordrhein-Westfalen) vertreten werden.

Ein Symposium zum Thema „Kindergruppen in der Jugendfeuerwehr“, welches neben Workshops, Materialien und einem informativen Abschlussreferat durch Annette Mader, Referentin der Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg, Platz zum Erfahrungsaustausch bot. Die Jugendfeuerwehr in Baden-Württemberg hat tendenziell steigende Mitgliederzahlen, entgegen dem allgemeinen Trend, was allerdings ausschließlich auf die Gründungen der Kindergruppen zurückzuführen ist. Aufgrund dessen war es ein wichtiger Schritt, eine gesonderte Veranstaltung zu diesem Thema anzubieten und allen Interessierten professionelle und fundierte Informationen weiterzugeben.

Das Herzstück des Landesjugendfeuerwehrtages bildete die Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in der Breisgauhalle, bei der Wahlen auf der Tagesordnung standen, da sich Thomas Häfele nach 15 Jahren nicht mehr zur Verfügung für das Amt des Landesjugendleiters stellte. Der Bundesjugendleiter Christian Patzelt, Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Dr. Frank Knödler, Landesbranddirektor Volker Velten und Landesstabsführer und Kreisverbandsvorsitzender Nico Zimmermann dankten Thomas Häfele für sein herausragendes Engagement und seinen beispiellosen Einsatz für die Jugend und wünschen ihm gutes Gelingen bei seiner neuen Aufgabe als Stadtverbandsvorsitzender der Landeshauptstadt.

Der neue Landesjugendleiter Andreas Fürst (Landkreis Konstanz) wird durch Martin Stürzl-Rieger (Landkreis Ravensburg) – in seiner dritten Amtszeit – und künftig auch Oliver Semmler (Landkreis Ludwigsburg) unterstützt werden, wenn dem das Präsidium des Landesfeuerwehrverbandes so zustimmt.

Durch die Delegiertenversammlung wurde zudem das Bildungskonzept der Jugendfeuerwehr, welches eine Art Bildungsplan, Handlungsorientierung und Wegweiser darstellt, beschlossen. In diesem Konzept sind neben Anforderungen an die Kinder- und Jugendgruppenleiter auch Kompetenzen aufgeführt, die die Heranwachsenden allgemein und feuerwehrspezifisch erlernen sollen. Es soll unter anderem zur Vorlage für die Leiter und Betreuer einer Kinder- und Jugendgruppe, für Führungskräfte, aber auch für Eltern und die Gesellschaft dienen.

Ebenfalls wurde das neue Abzeichen der Kindergruppen in der Jugendfeuerwehr auf Landesebene beschlossen: Der Kinderfunke. In zwei Stufen, ähnlich wie bei der Jugendflamme, müssen altersgerechte Aufgaben absolviert werden, die den Wissens- und Kenntnisstand der Kinder aufzeigen sollen. Da Kindergruppen keine Uniform haben, sollen zum Bestehen Medaillen an die einzelnen Absolventen verliehen werden.

 

Am vergangenen Samstag, den 20. Juli hat die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg während der Delegiertenversammlung in Herbolzheim (Landkreis Emmendingen) eine neue Führungsspitze gewählt. Andreas Fürst wird der Nachfolger von Thomas Häfele, der nach 15 Jahren nicht mehr zur Wiederwahl stand. Martin Stürzl-Rieger wird im Amt als stellvertretender Landesjugendleiter zum dritten Mal bestätigt und Oliver Semmler rückt als neuer Stellvertreter in das Trio nach. Den Wahlen muss das Präsidium des Landesfeuerwehrverbandes noch zustimmen.

 

Das neugewählte Trio

(von links: Martin Stürzl-Rieger, Andreas Fürst und Oliver Semmler)

 

Wir wünschen den Dreien für die kommenden Geschäfte ein gutes Gelingen und eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Ausführliche Vorstellungen folgen in Kürze.

Bevor wir euch in die verdiente Sommerpause entlassen, wollen wir euch über unser Seminarangebot in der zweiten Jahreshälfte informieren.

  • Sa. 21.09.2019 Fahrtraining in Aidlingen, Kreis Böblingen

 

Hier gibt es das Anmeldeformular und die Einverständniserklärung für Teilnehmer unter 18 Jahren.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

Brandaktuell und druckfrisch: Der ZELTLAGER-& AUSFLUGSSPICKER der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg

Informationen to go:

Die DIN A4- Bögen lassen sich nach Anleitung problemlos zu einem kleinen "Buddybook" auf DIN A7-Größe falten und ihr habt immer Infos zu folgenden Überschriften dabei:

  • Die Aufsichtspflichtzeltlager u. ausflugs spicker jfbw Seite 1
  • Wie erfüllt man die Aufsichtspflicht "richtig"?
  • Packliste für Teilnehmer
  • Erste Hilfe kompakt
  • Medikamentengabe - zu viel des Guten?
  • Medikamentengabe. Information & Ermächtigung

 

Einerseits könnt ihr Euch die Bögen hier herunterladen und ausdrucken. Natürlich gibt es diese jedoch auch kostenlos im Jugendbüro der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg.

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Delegierte,
liebe Freunde der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg,


von Freitag, 19. Juli bis Samstag, 20. Juli 2019 findet in Herbolzheim (Kreis Emmendingen) der Landesjugendfeuerwehrtag 2019 statt. Im Rahmen dessen führt die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg am Samstag, den 20. Juli 2019 ab 13:30 Uhr in der Breisgauhalle, Moltkestr. 66, 79336 Herbolzheim ihre jährliche Delegiertenversammlung durch.

Filderstadt, den 03.05.2019

Jugendfeuerwehr mischt sich ein und setzt ein Zeichen. Start der Aktionswoche


Zum zweiten Mal, seit 2014 dürfen bei der anstehenden Kommunalwahl Jugendliche ab 16 Jahren aktiv wählen. Die Mitbestimmung ist 2019 ein Schwerpunktthema der Jugendarbeit innerhalb der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg.


Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Themenschwerpunkt Kommunalwahl und Jugendbeteiligung startet am Montag, den 06.05.2019 die Aktionswoche der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg mit Blick auf die jugendlichen Wähler ab 16 Jahren. In dieser Woche finden landesweit verschiedene Aktionen in Städten und Gemeinden statt. Zahlreiche Aktionen werden von unterschiedlichen Jugendfeuerwehren und einzelnen Mitgliedern angeboten.
Im Voraus wurde mit engagierten Jugendlichen aus Jugendfeuerwehren ein Workshop und das entsprechenden Material entwickelt. In enger Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und dem Referenten Udo Wenzl wurde der Prozess des Wählens und seine Notwendigkeit transparent dargestellt. Dieses Material (Postkarten und Flyer)steht allen Jugendfeuerwehren zur Verfügung und können über das Jugendbüro der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg kostenlos bezogen werden. Zusätzlich wurde ein Film gedreht, welcher zum einen den Workshop erklärt aber auch allgemein das Thema Kommunalwahl aufgreift.
Die Jugendfeuerwehren sind dazu aufgerufen, in ihren Städten und Gemeinden oder auch als Kreisevent das Thema aufzugreifen und andere Jugendliche darauf aufmerksam zu machen. Hierbei liegt der Fokus nicht nur auf den Jugendlichen innerhalb der Jugendfeuerwehr, sondern richtet sich ganz allgemein auf Jugendlichen ab 16 Jahren.
So wird der Workshop unter anderem in Schulklassen und in Kooperation mit anderen Jugendverbänden durchgeführt, es finden Workshops intern in der Jugendfeuerwehr statt, aber es sind auch Aktionen gemeinsam mit der Stadtverwaltung und den Kandidaten für den Gemeinderat geplant.
Ziel des Projektes ist es, Jugendliche auf ihr Wahlrecht (bei der Kommunalwahl ab 16 Jahren) aufmerksam zu machen, das Interesse an Politik zu wecken und ihnen Möglichkeiten der Mitbestimmung aufzuzeigen. Gleichzeitig soll auch die Verbindung zwischen Feuerwehr und Gemeinde aufzeigt und bewusst gemacht werden. Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg kommt so einer der größten Jugendverbände Baden-Württembergs seinem Auftrag der Demokratieerziehung nach. Wichtig ist dabei, die Jugendlichen in dem Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten und sie zu verantwortungsbewussten jungen Menschen zu erziehen. Wählen gehen bedeutet Verantwortung übernehmen.


Info:
Die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg ist der Zusammenschluss der 1014 Jugendfeuerwehren mit ihren 32.500 Kindern und Jugendlichen. In den Jugendfeuerwehren werden bereits Kinder ab sechs Jahren an die Feuerwehr gebunden. Die Jugendfeuerwehren vor Ort sind Teil der Feuerwehren und somit auch Bestandteil der Gemeinde.
Weitere Informationen über das Projekt erhalten Sie über die Mitarbeiterin der Jugendfeuerwehr Baden-
Württemberg Franziska Fliß Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freiwillige Feuerwehren sind lokal fest verwurzelt und werden überwiegend von ehrenamtlichen Mitgliedern getragen. Dieses Engagement unterstützt EDEKA Südwest und lanciert seit 2017 die Feuerwehrwurst, die seither in allen EDEKA-Märkten erhältlich ist. Durch den Verkauf der Wurst kamen im vergangenen Jahr 16.429,93 Euro zusammen, die nun für Projekte der baden-württembergischen Jugendfeuerwehr sinnvoll genutzt werden können.

Am 1. April 2019 geht die Feuerwehraktion von EDEKA Südwest in die nächste Runde. Mit jeder verkauften Wurst – und ab 2019 zusätzlich mit jedem verkauften Steak – wird die Arbeit der Jugendfeuerwehren im Land unterstützt.

FeuerwehrwurstFlyer2019

Zwischen April und September 2019 warten in den rund 900 EDEKA-Märkten in Baden-Württemberg die Feuerwehrwürste sowie die marinierten Feuerwehrsteaks auf Kunden. In der Bedientheke sind die XXL-Würste als Bratwürste und Rote erhältlich. Und im SB-Bereich werden geräucherte rote Bockwürste angeboten. Auch die Steaks sind sowohl an der Bedientheke als auch im SB-Kühlregal erhältlich.

Bei der Präsentation der Aktion auf dem Messegelände in Karlsruhe nannte der Geschäftsführer von EDEKA Südwest Fleisch Jürgen Mäder die Gründe für das Engagement von EDEKA, mit der ganz gezielt die tolle Arbeit der Jugendfeuerwehren unterstützt werden soll: „Junge Menschen finden dort ein Umfeld, in dem sie wichtige Dinge für das Leben erlernen und ihre soziale Kompetenz entwickeln können“. Mäder nannte auch Punkte wie Teamfähigkeit oder technisches Verständnis, die in den Jugendfeuerwehren vermittelt würden.

Der stellvertretende Landesjugendleiter Andreas Fürst bedankte sich bei EDEKA für die Unterstützung der Arbeit der Jugendfeuerwehren. „Sie helfen damit den Jugendfeuerwehren bei ihrer wichtigen Arbeit“. Zudem verwies er auf die Werbemöglichkeiten für die Feuerwehren, da EDEKA Märkte eine sehr hohe Kundenfrequenz hätten.

 

 

Machen auch Sie mit – bei der Feuerwehr-Aktion 2019

LFV Aktion Feuerwehrwurst

Mit dem Start der EDEKA-Feuerwehraktion möchten wir die Jugendfeuerwehren im Land schon heute dazu animieren, diese Steilvorlage auch im Jahr 2019 aufzunehmen und entsprechend publikumswirksame Aktionen vor Ort zu planen. „Ganz gleich, ob man eine Fahrzeugschau oder Spielstraße auf dem Kundenparkplatz anbietet, an einem Infostand zur Brandschutzerziehung informiert, aktives Personalmarketing betreibt oder die Einkäufe der Kunden in Tüten verpackt – das Spektrum der Möglichkeiten ist schier unendlich, um die Aufmerksamkeit auf die Jugendfeuerwehren vor Ort zu lenken“, macht Fürst „Appetit“ auf die Wiederauflage der Feuerwehr-Aktion 2019. Gleichzeitig biete der Verkauf von Feuerwehr-Wurst und –Steak auch im Jahr 2019 eine exzellente Chance, um die Jugendfeuerwehr-Kasse für Ausflüge und gemeinsame Aktivitäten aufzufüllen.

 

Kreative und nachhaltige Aktionen gesucht

Als zusätzlichen Anreiz, Feuerwehr-Aktionen in Zusammenarbeit mit der lokalen EDEKA-Filiale durchzuführen, hat übrigens EDEKA Südwest einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem die kreativste Aktion mit 500 EUR belohnt werden wird. Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, sendet einfach eine kurze Beschreibung der in 2019 durchgeführten Aktion zusammen mit ein paar Bildern an das Jugendbüro. Wer gewinnt, entscheidet dann im Herbst 2019 eine Jury. Wir wünschen viel Erfolg.

 

Autor: Gerd Zimmermann. Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes

Seite 1 von 3