icon warenkorb icon youtube Instagram Icon Wiki Icon Whatsapp Icon Suche Icon

Landesjugendfeuerwehrtag am 19. und 20. Juli 2019 ein voller Erfolg

Am 19. Juli 2019 begrüßten Landesjugendleiter Thomas Häfele und Bürgermeister Thomas Gedemer Vertreter der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Herbolzheim (Landkreis Emmendingen) zum Landesjugendfeuerwehrtag. Nach der offiziellen Eröffnung, bei der auch die Wettbewerbsgruppen des BWBW-Cups anwesend waren, gab es einen Empfang der Stadt im dortigen Torhaus statt.

Am Samstag fanden gleich drei wichtige Veranstaltungen parallel statt. Einerseits der BWBW-Cup, der Vorentscheid zum Bundeswettbewerb, bei dem die Jugendfeuerwehren aus Villingen-Schwenningen und Brigachtal im Herbst das Land Baden-Württemberg in Xanten (Nordrhein-Westfalen) vertreten werden.

Ein Symposium zum Thema „Kindergruppen in der Jugendfeuerwehr“, welches neben Workshops, Materialien und einem informativen Abschlussreferat durch Annette Mader, Referentin der Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg, Platz zum Erfahrungsaustausch bot. Die Jugendfeuerwehr in Baden-Württemberg hat tendenziell steigende Mitgliederzahlen, entgegen dem allgemeinen Trend, was allerdings ausschließlich auf die Gründungen der Kindergruppen zurückzuführen ist. Aufgrund dessen war es ein wichtiger Schritt, eine gesonderte Veranstaltung zu diesem Thema anzubieten und allen Interessierten professionelle und fundierte Informationen weiterzugeben.

Das Herzstück des Landesjugendfeuerwehrtages bildete die Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in der Breisgauhalle, bei der Wahlen auf der Tagesordnung standen, da sich Thomas Häfele nach 15 Jahren nicht mehr zur Verfügung für das Amt des Landesjugendleiters stellte. Der Bundesjugendleiter Christian Patzelt, Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Dr. Frank Knödler, Landesbranddirektor Volker Velten und Landesstabsführer und Kreisverbandsvorsitzender Nico Zimmermann dankten Thomas Häfele für sein herausragendes Engagement und seinen beispiellosen Einsatz für die Jugend und wünschen ihm gutes Gelingen bei seiner neuen Aufgabe als Stadtverbandsvorsitzender der Landeshauptstadt.

Der neue Landesjugendleiter Andreas Fürst (Landkreis Konstanz) wird durch Martin Stürzl-Rieger (Landkreis Ravensburg) – in seiner dritten Amtszeit – und künftig auch Oliver Semmler (Landkreis Ludwigsburg) unterstützt werden, wenn dem das Präsidium des Landesfeuerwehrverbandes so zustimmt.

Durch die Delegiertenversammlung wurde zudem das Bildungskonzept der Jugendfeuerwehr, welches eine Art Bildungsplan, Handlungsorientierung und Wegweiser darstellt, beschlossen. In diesem Konzept sind neben Anforderungen an die Kinder- und Jugendgruppenleiter auch Kompetenzen aufgeführt, die die Heranwachsenden allgemein und feuerwehrspezifisch erlernen sollen. Es soll unter anderem zur Vorlage für die Leiter und Betreuer einer Kinder- und Jugendgruppe, für Führungskräfte, aber auch für Eltern und die Gesellschaft dienen.

Ebenfalls wurde das neue Abzeichen der Kindergruppen in der Jugendfeuerwehr auf Landesebene beschlossen: Der Kinderfunke. In zwei Stufen, ähnlich wie bei der Jugendflamme, müssen altersgerechte Aufgaben absolviert werden, die den Wissens- und Kenntnisstand der Kinder aufzeigen sollen. Da Kindergruppen keine Uniform haben, sollen zum Bestehen Medaillen an die einzelnen Absolventen verliehen werden.